Wildunfälle – die unterschätzte Gefahr

Montag den 7.11.2011

Drei Tote, weil ein Wildschwein über die Straße lief: Die Gefahr, die von einem Wildwechsel ausgeht, wurde jetzt durch den schweren Unfall bei Alsfeld auf traurige Weise unterstrichen. Autofahrern kann also nur ans Herz gelegt werden, ein wenig Vorsicht walten zu lassen, insbesondere in Regionen, wo mit Warnschildern auf Borstenvieh und Rehe hingewiesen wird.

Dass es weitaus öfter zu unfreiwilligen Kollisionen mit Wald- und Wiesenbewohnern kommt, als gemeinhin angenommen, beweisen die Zahlen des Jagdschutzverbandes: Jedes Jahr werden 230.000 Wildunfälle gemeldet. Die meisten Crashs werden durch Rehe verursacht (200.800), gefolgt von Wildscheinen (23.500), Damhirschen (3.800) und Rothirschen (2.300). Damit kommt es, so eine Berechnung der Bild-Zeitung, jeden Tag zu 630 Unfällen mit Wildtieren.

Das Thema beschäftigt die Kfz-Versicherer schon seit vielen Jahren. In der Teilkaskopolice sind Schäden durch Haarwild inkludiert, wobei viele Gesellschaften den Schutz inzwischen deutlich ausgeweitet haben. Da es nicht nur zu Zusammenstößen mit Rehen und Wildschweinen kommt, werden in einigen Tarifen auch Pferde, Rinder und Schweine berücksichtigt. Hier lohnt sich ein Blick in die Vertragsbedingungen. Zudem sollte bei einem Kfz-Versicherungsvergleich darauf geachtet werden, dass die Police nicht ausschließlich Haarwild nach der Definition des Bundesjagdgesetzes umfasst. Ansonsten bliebe man im Fall der Fälle auf den Kosten sitzen, wenn man eine ausgebüxte Kuh von der Straße schubst.

Den besten Schutz bieten aber nach wie vor eine vorausschauende und sichere Fahrweise sowie das richtige Verhalten, wenn plötzlich eines der Tiere auf der Straße steht. Dann heißt es, Fuß vom Gas, abblenden und auf die Hupe drücken. Handelt es sich um Kleinwild wie Hasen oder Füchse, sollten keine wilden Ausweichmanöver unternommen oder hart gebremst werden. Kommt es dadurch zu einem Unfall bzw. einem Auffahrunfall, hilft nur eine Vollkaskoversicherung. Wichtig: Die Polizei muss bei einem Wildunfall immer informiert werden, damit die Kfz-Versicherung den Schaden reguliert.