Kfz-Versicherung: große Preisunterschiede in Berlin

Montag den 21.11.2011

Diese Zahl muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: 2.711 Euro. Diesen Betrag können Autofahrer in Berlin laut einer Studie des Institutes für Versicherungswirtschaft an der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht sparen, wenn sie sich für die günstigste Kfz-Versicherung entscheiden. Das Ergebnis stammt aus einem von Direktversicherer Direct Line in Auftrag gegebenen Tarifvergleich. Dafür gingen zehn Musterkunden mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Wünschen ins Rennen. Für jeden wurden 200 Autoversicherungsangebote berechnet. Dabei konzentrierten sich die Experten auf 20 Städte in Deutschland.

Im Laufe des Vergleichs fiel auf, dass die Unterschiede zwischen teuer und günstig gerade in Berlin extrem groß sind. Im Schnitt kam das Institut auf einen Betrag von 1.672 Euro und liegt damit deutlich über den Zahlen, die bislang präsentiert wurden. Andere Kfz-Versicherungsvergleiche warteten mit einer möglichen Ersparnis von 200 bis knapp 1.000 Euro auf, wobei auch hier die Tarife für Berliner Kunden berücksichtigt wurden. Die Diskrepanz dürfte darauf zurückzuführen sein, dass in diesem Fall nur auf den reinen Versicherungswunsch geachtet wurde, nicht aber darauf, ob im Schadensfall möglicherweise noch mehr Leistung geboten wird.

Unabhängig davon, wie und mit welchem Schwerpunkt die Angebote für eine Kfz-Versicherung verglichen wurden, beweist auch der Test von Direct Line, dass es Sparpotenzial gibt. Autofahrer müssen nur ausloten, wie viel sie im Einzelfall sparen können, wenn sie denn bereit und willens sind, einen Kfz-Versicherungsvergleich durchzuführen und den Anbieter zu wechseln. Dann sollten sie jetzt Gas geben. Denn es sind nur noch wenige Tage Zeit, ehe sich die Tür schließt. Die günstigere und hoffentlich auch bessere Autoversicherung muss bis zum 30. November 2011 gefunden und in trockenen Tüchern und der alte Vertrag fristgerecht gekündigt worden sein.