Tarifneuerungen: Sparen mit dem Wechselkennzeichen

Freitag den 6.07.2012

Das Wechselkennzeichen spaltet die Kfz-Versicherer in zwei Lager. Auf der einen Seite wollen die Unternehmen zum 1. Juli mit neuen und günstigeren Tarifen gezielt um Kunden werben, die zwei Fahrzeuge ihr Eigen nennen und sich für das austauschbare Nummernschild entscheiden. Auf der anderen Seite warten die Assekuranzen erst einmal ab oder weigern sich schlichtweg, die Preisschraube zu lockern. Das sah vor einigen Wochen noch ganz anders aus. Bis dahin hatte sich außer der Kfz-Versicherung des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs (ADAC) kaum jemand zum Thema Wechselkennzeichen geäußert.

Klare Worte findet jetzt zum Beispiel der Vorstand der DEVK, Engelbert Faßbender: „Bei Wechselkennzeichen räumen wir einen nach Fahrzeug- und Versicherungsarten differenzierten Beitragsnachlass von bis zu 25 Prozent ein.“ Einen ähnlichen Weg wollen auch die AachenMünchener, die Allianz, die Zurich, die LVM und die Nummer auf dem Markt, die HUK-Coburg, einschlagen. Sie haben sich dazu entschlossen, passend zur Einführung des Wechselkennzeichens mit Sonderkonditionen aufzuwarten. „Nein“, sagen die VHV, die Provinzial Rheinland, die Axa, Ergo und Gothar. Sie möchten diese Tür nicht aufstoßen, weil sie mit einem ruinösen Wettbewerb rechnen. Welche Folgen das haben kann, belegen die aktuellen Schaden-Kosten-Quoten einiger Assekuranzen.

Davon zeigt sich die DEVK unbeeindruckt. Sie geht noch einen Schritt weiter. „Außer dem Beitragsnachlass bieten wir eine Vergünstigung bei der Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse an“, so Faßbender. Der Zweitwagen erhalte die gleiche Rabattstufe wie das Erstfahrzeug. Ein Rechenbeispiel zur ADAC-Autoversicherung verdeutlicht, wie sich die Angebote in Heller und Pfennig bemerkbar machen können. Ein Kunde zahlt für einen VW Polo und einen Mercedes E220 mit Einzelverträgen 1.366 Euro. Dank der speziellen Tarife zum Wechselkennzeichen sind es fast 500 Euro weniger: 870 Euro. Ob es sich grundsätzlich lohnt, auf eines der neuen Angebote umzusteigen, sollte allerdings nach wie vor anhand eines Kfz-Versicherungsvergleichs kontrolliert werden.