Rating deutscher Autoversicherer

Donnerstag den 22.11.2012

Die meisten Kfz-Versicherungsvergleiche und groß angelegten Tests achten vornehmlich darauf, wie viel Geld Kunden sparen können oder wie gut die Tarifrechner wirklich sind. In erster Linie geht es also um den günstigsten und vielleicht auch besten Tarif. Ein wenig außen vor bleiben dabei die Gesellschaften hinter den Tarifen. Denn wie gut oder schlecht eine Autoversicherung ist, richtet sich auch danach, wer sie anbietet. Deshalb kontrolliert der Brancheninformationsdienst map-report einmal jährlich, wie es um die Assekuranzen bestellt ist. Groß abgeräumt hat wieder einmal die HUK-Coburg Gruppe.

Das Unternehmen belegt mit der HUK-Coburg Allgemeine und der HUK-Coburg die beiden vorderen Plätze im Autoversicherungs-Rating. Blickt man nur auf den Vertragstest, stehen gleich drei Unternehmen der Versicherungsgruppe auf dem Siegertreppchen. „Der vierte Autoversicherer der Gruppe, die Bruderhilfe Sachversicherung, erreichte hier den achten Platz“, heißt es in einer Pressemitteilung der HUK-Coburg. Ein gewisser Stolz schwingt in den Zeilen mit. Schließlich gehört das Rating des map-reports zu den „umfassendsten Untersuchungen der deutschen Anbieter von Kfz-Versicherungen“.

In die Wertung fließt nicht nur der Vertragstest ein, bei dem Angebote für zehn Beispielkunden berechnet werden. Er macht lediglich 50 Prozent der Endnote aus. Ebenso wichtig sind die Fakten hinter den Kulissen. „map-report bewertet dabei bilanzielle Kennzahlen wie die Rückstellungsquote und die Solvabilitätsquote ebenso wie die Quote der Beschwerden über das jeweilige Unternehmen bei der Aufsichtsbehörde sowie die Zahl der Prozesse, die die Unternehmen führen“, erklärt die HUK-Coburg. Sie wiederholte ihren Doppelsieg aus dem Vorjahr und zeigt sich auch mit dem Abschneiden des Onlineangebots HUK24 sehr zufrieden.