Kfz-Versicherung optimieren

Freitag den 4.01.2013

Ende 2012 ging es bei der Kfz-Versicherung hauptsächlich im Kündigungen, Sonderkündigungsrechte und die Option, die Assekuranz zu wechseln. Zwar besteht für viele Kunden nach wie vor die Möglichkeit, außerordentlich zu kündigen, falls die Rechnung höher ausgefallen ist oder höher ausfallen sollte. Doch so langsam aber sicher neigt sich die Wechselsaison ihrem Ende zu. Das heißt allerdings nicht, dass der bestehende Vertrag unverändert bleiben muss.

So laut die Werbetrommel für neue Tarife und Angebote auch gerührt worden ist: Sie hat längst nicht alle Versicherungsnehmer erreicht. Schon gar nicht jene, die mit ihrer Kfz-Versicherung rundum zufrieden sind. Für sie steht ein Wechsel außer Frage. Dagegen ist nichts einzuwenden. Nur sollte man die Devise „never touch a running system“ beim Versicherungsschutz nicht allzu wörtlich nehmen. Altverträge haben sicherlich ihre Vorteile, bergen aber auch die Gefahr, dass Neuerungen spurlos am Kunden vorüberziehen – falls keine automatische Anpassung erfolgt. Hier gilt es dann, die Kfz-Versicherung zu optimieren.

Ein einfaches Beispiel zeigt, worum es dabei gehen kann: Wer von Anfang an einen Schutzbrief im Rahmen der Autoversicherung vereinbart hat, und im Laufe der Jahre Mitglied im Allgemeinen Deutschen Automobil-Club (ADAC) wurde, zahlt doppelt. Das sind zwar nur wenige Euro im Jahr. Doch die könnten zum Beispiel investiert werden, um beim Kaskoschutz nicht nur gegen Marderbisse, sondern auch gegen deren Folgen versichert zu sein. Solche Tarifbausteine werden bisweilen zwar von den Gesellschaften kommuniziert. Ob sie dann auch im eigenen Vertrag enthalten sind, muss der Kunde prüfen.

Deshalb ist es unabhängig von der Wechselbereitschaft durchaus sinnvoll, zwischendurch einfach mal bei der Kfz-Versicherung anzurufen oder den Vertreter vor Ort zu besuchen und den Vertrag auf Optimierungspotenzial hin abzuklopfen. Ob der Beitrag danach höher ausfällt oder nicht, lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Manchmal sind ältere Policen günstiger, bieten dafür aber auch weniger Leistung. Andererseits gibt es viele neue und preiswertere Tarife, die alles umfassen, was des Autofahrers Herz begehrt. Der Vorteil: Fragen kostet nichts.