Wechselsaison startet

Donnerstag den 19.09.2013

Die Versicherungsbranche steht bereits in den Startlöchern, um passend zur Wechselsaison der Kfz-Versicherung mit günstigen Tarifen, tollen Serviceangeboten und überarbeiteten Leistungskatalogen den einen oder anderen Autofahrer zum Wechsel zu bewegen. Die steigende Bereitschaft, bei passenden Rahmenbedingungen den bestehenden Vertrag zu kündigen, feuert diesen Kampf Jahr für Jahr zusätzlich an. Für Verbraucher heißt das: Insbesondere in den Wochen vor dem 30. November dürfen sie sich auf purzelnde Preise freuen.

Wie intensiv die Rabattschlacht 2013 geführt wird, lässt sich jetzt noch nicht absehen. Die Zeiten, in denen die Unternehmen bereit waren, auch rote Zahlen zu schreiben, sind jedenfalls vorbei. Die meisten Assekuranzen haben daher schon in den vorigen Jahren angekündigt, die Preise eher anzuheben, statt die Tarifschraube weiter zu lockern. Neukunden können trotzdem profitieren. Denn es geht längst auch um Marktanteile, und da möchte jeder ein möglichst großes Stück vom Kuchen. Das funktioniert nur über den Beitrag in Kombination mit ausreichender Leistung und einem zuverlässigen Service.

Worauf Autofahrer achten sollten, zumindest in puncto Leistung, hat das Magazin „Focus“ zusammengefasst. Ganz oben auf der Liste steht die Deckungssumme. Der Gesetzgeber sieht hier klare Mindestsummen vor: 7,5 Millionen Euro bei Personenschäden, bis zu 1,12 Millionen Euro bei Sachschäden und 50.000 Euro bei sogenannten Vermögensschäden. Besser ist es, einen Tarif zu wählen, der deutlich oberhalb dieses staatlich geregelten Deckels agiert. Als empfehlenswert gilt eine pauschale Deckung in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro oder aber eine unbegrenzte Deckung.

Als sinnvoll eingestuft wird darüber hinaus der Verzicht auf die Einrede grober Fahrlässigkeit. Ansonsten kann die Kfz-Versicherung im Kaskobereich die Leistungen kürzen oder aber komplett streichen, zum Beispiel wenn der Kunde über eine rote Ampel fährt und dabei ein anderes Fahrzeug rammt. Zudem rät „Focus“, auch die Folgeschäden von Marderbissen zu versichern und darauf zu achten, dass der Vertrag bei Zusammenstößen mit Wirbeltieren explizit „Tiere aller Art“ umfasst und sich nicht nur auf Haarwild beschränkt. Weiterer Tipp: die Mallorcapolice. Sie ist unverzichtbar, wenn man im Ausland einen Wagen mietet.