Für ein paar Euro mehr ein sattes Plus an Leistung

Freitag den 1.11.2013

Die Versicherungsbranche geht immer mehr dazu über, es allen Kunden recht machen zu wollen. Das zeigt sich in der Vielfalt der Tarife, insbesondere bei der Kfz-Versicherung. Schnäppchenjäger, die auf jeden Cent achten, werden ebenso fündig wie Verbraucher, die ein Rundum-sorglos-Paket wünschen und dafür auch bereit sind, den einen oder anderen Euro mehr zu berappen. Pfennigfuchser sollten sich allerdings nicht zu früh freuen, weil sie weniger zahlen. Autoversicherungsvergleiche in diesem Jahr und den Vorjahren haben bei den Billigtarifen immer wieder Schwächen nachgewiesen, die auf Dauer sehr teuer werden können.

Daran ändert auch der Umstand, dass in der Wechselsaison 2013 ein Sparpotenzial von bis zu 451 Prozent besteht, herzlich wenig. Wer nur auf den Preis schaut, fällt unter Umständen heftig auf die Nase – spätestens im Schadensfall. Und dabei muss eine gute ausgestattete Kfz-Versicherung nicht einmal wesentlich teurer sein als die Konkurrenz im Basis-Segment. Laut Berechnungen von „Auto Motor und Sport“ liegen zwischen gut und günstig im Schnitt lediglich 13 Prozent. Diesen Mehrpreis sollte man in Kauf nehmen, wie folgende Beispiele belegen.

Ein 44-jähriger Bankangestellter aus Stuttgart mit Opel Insignia Sports und 25.000 Kilometern Laufleistung zahlt im günstigsten Fall 704,79 Euro (Tarif AutoBasis der S-Direkt) für die Kfz-Haftpflichtversicherung und eine Vollkasko-Police. Beim ADAC Eco wären 707,37 Euro fällig. Bei beiden Angeboten würde der Kunde auf einen Rabattschutz verzichten, hätte keinen Neupreisschutz, keine Mallorca-Police und muss die Folgeschäden bei Marderbissen aus der eigenen Tasche zahlen. Für 35 Euro mehr pro Jahr wären auch diese Leistungen im Tarif AutoPlus der S-DirektVersicherung enthalten.

Ähnlich verhält es sich bei anderen Musterkunden. Billig gibt es die Autoversicherung für ein Ehepaar mit Kindern und VW Touran ab 402,26 Euro, deutlich besser zugeschnitten für gerade einmal 52 Euro mehr. Beim Rentner mit Audi A4 kostet die Kfz-Versicherung günstigstenfalls 322 Euro, das leistungsstärkere Pendant 355,20 Euro. Ein Single würde laut Kfz-Versicherungsvergleich etwa 30 Euro mehr berappen, Fahranfänger knapp 117 Euro – jeweils pro Jahr. Ob es sich da wirklich lohnt, auf Kosten der Leistung weniger zu bezahlen, muss jeder für sich entscheiden.