2018 drohen höhere Beiträge für die Kfz-Versicherung

Montag den 30.10.2017

Die Aussichten für Autofahrer wechseln von heiter bis wolkig auf neblig und trüb. Erste Prognosen für das kommende Versicherungsjahr sagen steigende Beiträge für die Autoversicherung voraus. Einer der Gründe: Wenn es kracht, reichen Spachtelmasse und Farbe nicht mehr aus. Die Schäden und damit der Aufwand der Kfz-Versicherung steigen mit zunehmender Technisierung.

Die Autoversicherung wird ein bis zwei Prozent teurer

Mit der Hannover Rück hat sich jetzt der weltweit drittgrößte Rückversicherer zum Thema Kfz-Versicherung geäußert. Vorstandsmitglied Andreas Kelb, verantwortlich für den Bereich Schaden, rechnet für 2018 mit ein bis zwei Prozent höheren Beiträgen. Während eines Branchentreffens in Baden-Baden begründete er seine Einschätzung mit der modernen Technik und Elektronik, die sich immer mehr auf die Schadenssummen auswirkt. Warum: Weil Reparaturen aufgrund von Fahrassistenten und Co. in den vergangenen Jahren aufwändiger und teurer geworden sind.

Spüren werden Versicherungsnehmer das vor allem bei der Kaskoversicherung. Letztlich obliegt es allerdings den Autoversicherern, ob sie an der Preisschraube dreht oder nicht. Von daher handelt es sich bei der Einschätzung der Hannover Rück um keine allgemeingültige Aussage. Allerdings hat der Rückversicherer einen sehr guten Einblick in die Zahlen der Branche und damit einen perfekten Marktüberblick.

Der Preiskampf hält an

Einer der vielen Faktor lässt sich dabei nur schwer berücksichtigen: der Preiskampf. Einige Versicherungsunternehmen arbeiten ganz bewusst mit einer schwarzen Null oder gar roten Zahlen, um ihrer Marktanteil zu steigern. So kletterte die Schaden-Kosten-Quote der HUK-Coburg – immerhin Marktführer mit 11,2 Millionen Policen – auf 101 Prozent. Heißt: Das Unternehmen zahlt mehr Geld für Schäden als es einnimmt.

Befeuert wird der Preiskampf zusätzlich durch Kfz-Versicherungsvergleiche (kostenlos auch bei uns). Immerhin 18,5 Prozent aller Autoversicherungen wurden im vorigen Jahr online oder per App abgeschlossen. Eine derart hohe Quote findet sich in keiner anderen Versicherungssparte. Dass Bemühen um neue Kunden hat aber auch Grenzen, sodass höhere Beiträge kein Tabu mehr sind. Das bestätigt auch der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Laut dessen Statistik stiegen die Beiträge für die Kfz-Versicherung bereits in diesem Jahr um 1,7 (Haftpflicht) bis 2,3 Prozent (Kasko).