Kfz-Versicherung: Günstiger kann auch teurer sein

Freitag den 10.11.2017

Viele Autofahrer erhalten in diesen Wochen die Rechnung für ihre Kfz-Versicherung. Dabei sollte man auch das Klein(er)gedruckte lesen. Dort verstecken sich mitunter Preiserhöhungen, die nicht sofort ersichtlich sind. Denn auch wenn die Police auf den ersten Blick günstiger wird, kann sie teurer sein als im Vorjahr.

Die Rechnung genau unter die Lupe nehmen

Sinkende Kfz-Prämie und trotzdem mehr bezahlen: Klingt nicht sonderlich logisch, kann aber passieren. Doch zunächst einmal die Frage, wann die Kfz-Versicherung günstiger wird. Dazu können bessere Typ- und Regionalklassen beitragen. In der Regel sorgt aber die Schadenfreiheitsklasse dafür, dass man auf Dauer günstiger unterwegs ist. Schließlich belohnt sie, wenn man vorausschauend fährt und keinen Unfall bzw. Schaden verursacht.

Je länger man unauffällig bleibt und die Autoversicherung nicht in Anspruch nimmt, desto höher steigt die Schadenfreiheitsklasse und damit der Rabatt auf den regulären Beitrag. Dieses Prinzip kennt jeder, der ein Auto fährt. Und genau über diese Logik stolpert man dann mitunter bei der Rechnung.

Beitragssteigerungen werden kaschiert

Ein Verbraucherportal hat dazu ein Beispiel berechnet. Bislang betrug die Prämie für die Kfz-Versicherung 458 Euro. Auf der neuen Rechnung steht ein Beitrag von 446 Euro. Toll: Der Beitrag ist um 2,6 Prozent gesunken. Aber: Liest man etwas weiter unten, steht in der Beitragsrechnung ein Vergleichswert von 413 Euro. Heißt: Die Autoversicherung ist doch teurer geworden, um acht Prozent. Kurzum: Die Preissteigerung wurde mit der ohnehin fälligen Beitragssenkung (aufgrund der besseren Schadenfreiheitsklasse) kaschiert.

Der Kunde freut sich, weil er weniger zahlen muss, könnte aber deutlich mehr sparen. Daher ist es ratsam, sich die Rechnung genau anzusehen und nicht einfach nur auf den fälligen Endbetrag zu schauen. Denn sobald die Kfz-Versicherung teurer wird, besteht ein Sonderkündigungsrecht. Letztlich bleibt es also bei dem Tipp, der sich Jahr für Jahr wiederholt: Vergleich lohnt sich in jedem Fall, auch dann, wenn die aktuelle Autoversicherung günstiger geworden ist.