Neuer Tarif bei der Generali Kfz-Versicherung

Montag den 9.07.2012

Ein wenig frischer Wind hat noch nie geschadet. Das gilt auch für die Kfz-Versicherung. Dementsprechend sind die Unternehmen bemüht, ihren Kunden immer wieder neue Lösungen und mehr Leistungen zu bieten. Die Einführung des Wechselkennzeichens ist sicherlich ein Grund, aktiv zu werden. Doch auch die Herausforderungen, die der Europäische Gerichtshof mit seinem Unisex-Urteil geschaffen hat, bringen die Branche in Zugzwang. Die Generali Kfz-Versicherung hat bereits reagiert und bietet seit dem 1. Juli einen neuen Tarif.

Kunden haben jetzt die Möglichkeit, zusätzlich zur Kfz-Haftpflichtversicherung den Baustein FahrerPLUS zu wählen. Damit sind alle Insassen des Fahrzeugs geschützt, auch dann, wenn die Haftpflicht keine Leistung erbringt. Darüber hinaus gilt bei einem unverschuldeten Unfall im Ausland die gleiche Entschädigung wie in der Bundesrepublik (Auslandsschadenschutz). Matthias Trüstedt, bei der Generali zuständig für die Geschäftssteuerung Kfz, erklärt: „Wir haben bei der Gestaltung des Tarifs gezielt auf verbesserten Service gesetzt. Das zeigt sich auch beim erweiterten Umfang des Unfallassistenten.“

Dieses Tarifmerkmal erlaubt es Versicherungsnehmern, sich über das neue Gesundheitstelefon Tipps und Ratschläge zu allen medizinischen Fragen zu holen. Zusätzlich können Kunden zwischen einer vierwöchigen Kostenerstattung für haushaltsnahe Dienstleistungen wie die Reinigung der Wohnung oder einem Fahrdienst zum Arzt, zur Krankengymnastik und zu Behörden wählen. Wichtig dabei: Die Prämien werden geschlechtsunabhängig kalkuliert. Zudem bietet die Gesellschaft auch Lösungen zum Wechselkennzeichen an. „Mit der Überarbeitung werden die Generali Versicherungen sämtlichen Ansprüchen, die an einen modernen, kundenorientierten Kfz-Tarif gestellt werden, gerecht“, heißt es in der Pressemitteilung.

Zu den weiteren Neuerungen gehört, dass die Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse jetzt unabhängig von der Fälligkeit des Beitrags grundsätzlich am 1. Januar erfolgt. Gleichzeitig wird die Zahl der Schadenfreiheitsklassen von 25 auf 35 erweitert. Um auch Hunde und Katzen, die mit im Auto sitzen, bestens zu schützen, kann der Zusatzbaustein „MeinTierPLUS“ gewählt werden. Und: Die Kfz-Versicherung zahlt jetzt nicht mehr nur für Bissschäden, die von Mardern verursacht wurden, sondern bei Bissschäden durch alle Tiere.