Einstufung in die Schadenfreiheitsklassen

Das Schadenfreiheitsklassen-System gilt für die Kfz-Haftpflicht und Vollkasko. Die Einstufung in eine Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) kann nach verschiedenen Regeln durchgeführt werden. Im Folgenden möchten wir Ihnen dazu einen Einblick geben.

„Einstufung“ bei bestehendem Versicherungsvertrag

Insofern Sie bereits einen Versicherungsvertrag haben, wurden Sie auch bereits für die Kfz-Haftpflicht und ggf. Vollkasko eingestuft. Jährlich erfolgt dann für Sie die Besser- bzw. Höherstufung, wenn Sie keine Schäden zum Regulieren gemeldet haben. Somit wird unfallfreies Fahren mit einer jährlich günstigeren SF-Klasse belohnt, bis Sie bei der höchsten und damit günstigsten Sf-Klasse bei Ihrer Autoversicherung angelangt sind.

Fahranfänger

Grundsätzlich wird ein Fahranfänger in die SF-Klasse 0 (null) eingestuft. Das bedeutet nichts anderes als “null” schadenfrei gefahrene Jahre, da ein Führerscheinanfänger auch noch keine Fahrpraxis nachweisen kann. Diese „Fahranfänger-Prozente“ sind natürlich sehr ungünstig, da Versicherungsbeiträge in diesen Fällen sehr hoch sind. Hier empfiehlt es sich auf jeden Fall, nach günstigen Tarifen mit Hilfe des Versicherungsrechners auf unserer Webseite zu suchen.

Langjähriger Führerscheinbesitz – noch nie ein Auto versichert

Wer innerhalb der EU den Führerschein erlangt hat und seit mind. 3 Jahren im Besitz des Führerscheins ist, kann nach der sog. Führerscheinregelung sofort in die SF-Klasse 1/2 eingestuft werden. Damit können Sie im Vergleich zum jungen Fahranfänger etwas sparen, wenn Sie bislang noch kein eigenes Kfz versichert hatten.

Regulär gilt diese Führerscheinregelung auch für Autofahrer, die seit 10, 20 oder 30 Jahren den Führerschein haben, allerdings in der Zeit kein Auto selbst versichert hatten. Diese Situation entsteht oft nach einer Trennung, wenn beide Partner ein Kfz gemeinsam gefahren sind und der Versicherungsvertrag auf den anderen lautete. Oder man hatte bisher ein Fahrzeug im Firmenleasing und bekommt die Schadenfreiheitsklasse nicht vom Arbeitgeber übertragen. Kurzum: ohne Vorversicherungszeit – in den letzten 7 Jahren – kann der Biss in den Apfel sehr sauer werden.

Unser Vorschlag: Lassen Sie sich von uns als Versicherungsmakler beraten und wir werden eine passende Lösung finden.
Beratung anfordern.

Zweitwagen versichern (Zweitwagenregelung)

Hierbei besteht bei den meisten Versicherern die Möglichkeit, einen Zweitwagen direkt in der SF-Klasse 1/2 einstufen und versichern zu können. Diese Variante ist demnach billiger als die Ersteinstufung über die SF-Klasse 0. Genutzt wird die Zweitwagenversicherung oft dann, wenn ein weiteres Fahrzeug für den (Ehe)Partner oder die eigenen Kinder (Fahranfänger) angeschafft werden soll.

Wiedereinstufung nach Vertragsunterbrechung

Bei einer Vertragsunterbrechnung bis zu 1 Jahr bleibt die Schadenfreiheitsklasse erhalten. Manche Versicherer gehen auf maximal 7 Jahre in der Kfz-Haftpflicht und Kfz-Vollkasko. Ist die Unterbrechnung länger, dann erfolgt die Wieder- bzw. Neueinstufung über die Führerscheinregelung mit SF-Klasse 1/2. Unter Umständen können wir hier eine Ausnahme anbieten. Kontaktieren Sie uns dazu.
Beratung anfordern.

Übertragung der Schadenfreiheitsklasse

Eine nicht mehr ungewöhnliche Methode ist die Übertragung der Schadenfreiheitsklasse von einer Person auf eine andere. Damit gibt eine Person die SF-Klasse für einen Versicherungsvertrag ab. Hierbei gibt es jedoch einiges zu beachten, so dass wir für Sie einen gesonderten Ratgeberartikel zur Schadenfreiheitsklassenübertragung geschrieben haben.

Auto im Ausland versichert: Übertragung der Schadenfreiheitsklasse

Sie leben im Ausland (bzw. haben im Ausland gelebt) und haben dort ein Kfz zugelassen und versichert. Den Versicherungsvertrag haben Sie demzufolge mit einem Versicherungsunternehmen vor Ort geschlossen. Nun wollen Sie nach Deutschland zurückkehren und die schadenfreien Jahre (Schadenfreiheitsklasse) von dem ausländischen Versicherer auf eine deutsche Versicherungsgesellschaft übertragen lassen. Prinzipiell ist das möglich – jedoch betreiben nur wenige Versicherer diesen Aufwand.

Möchten Sie die Schadenfreiheitsklasse aus dem Ausland nach Deutschland übertragen, dann kontaktieren Sie uns bitte. Voraussetzung ist, dass Sie einen deutschen Wohnsitz haben (werden) und Sie die Versicherungszeit im Ausland nachweisen können.